Weiterbildung


Welche Regelungen gelten aktuell für die nach dem Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz anerkannten Weiterbildungsorganisationen?

Gemäß der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung gilt:

Die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich ist verboten.

Digitale Weiterbildungsformate

Anerkannte Weiterbildungsorganisationen entscheiden selbst, ob Teile des Angebots als digitale Weiterbildungsformate stattfinden können. Dabei sind die Vorgaben des Mittelgebers zu beachten.

Was ist bei Onlinepräsenzangeboten in der Grundversorgung der Weiterbildung zu beachten?

In der Weiterbildungsverordnung ist eine Förderung von rein digitalen Weiterbildungsangeboten im Rahmen der Grundversorgung nicht vorgesehen. Förderfähig sind dagegen organisierte Weiterbildungsveranstaltungen in Form des Blended Learning, als Kombination von Online-Präsenz und Vorort-Präsenz. Pandemiebedingt ist diese Vorgabe jedoch nicht mehr einhaltbar.

Daher wird folgende Ausnahme ausschließlich für den Zeitraum der pandemiebedingten Einschränkungen des Weiterbildungsbetriebs zugelassen: Eine Förderung von reinen Online-Präsenzangeboten in der Grundversorgung ist für den Zeitraum der pandemiebedingten Einschränkungen der Vorort-Präsenzangebote zulässig. Anteile des Selbstlernens sind nicht förderfähig.

Weiterhin gilt jedoch: Die Weiterbildungsangebote sollen in organisierter Form und nach erwachsenengemäßen didaktischen Prinzipien von geeigneten Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der anerkannten Weiterbildungseinrichtungen in eigener pädagogischer Verantwortung zum Zweck der Grundversorgung geplant und durchgeführt werden (§ 4 Abs. 1 Weiterbildungsverordnung).

Für die pandemiebedingt als Online-Präsenzangebote durchgeführten Unterrichtsstunden wird verfahren wie im Regelfall: Die Erfüllung des Zuwendungszwecks wird durch Teilnahmedokumentation belegt. Wenn das Führen von Teilnehmerlisten digital nicht möglich ist, kann die Dokumentation etwa durch Anmeldebestätigungen oder Log-In-Daten erfolgen, deren Richtigkeit durch rechtsverbindliche Unterschrift einer vertretungsberechtigten Person der anerkannten Weiterbildungseinrichtung sowie wenn möglich der Kursleitung bestätigt wird.

Die Kreise und kreisfreien Städte können differenziertere Regelungen insbesondere zur Genehmigung und Abrechnung der Online-Präsenzangebote an die anerkannten Weiterbildungsrichtungen weitergeben. Bitte beachten Sie daher unbedingt die Informationen Ihres Landeskreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt. Bitte beachten Sie ebenso das Schreiben des MBJS an die Landkreise und kreisfreien Städte (siehe rechte Spalte). Es enthält ausführlichere Informationen zur Förderung der Grundversorgung.

Was ist darüber hinaus für die Grundversorgung der Weiterbildung zu beachten?

Wenn Unterrichtsstunden in der Grundversorgung pandemiebedingt nicht wie geplant stattfinden und nicht in anderer Form (digital) durchgeführt oder verschoben werden können, wird der Zuwendungszweck nicht in vollem Umfang erfüllt. In diesem Fall können diejenigen Ausgaben als zuwendungsfähig anerkannt werden, die im Falle der vollständigen Projektdurchführung als zuwendungsfähig anerkannt worden wären und zu deren Leistung die oder der Zuwendungsempfangende trotz der Nichtdurchführung verpflichtet ist.

Zuwendungsfähige Ausgaben sind in diesem Zusammenhang auch Ausgaben, aufgrund von Zahlungsverpflichtungen, die erst im Zusammenhang mit der Nichtdurchführung entstanden sind, aber in der Finanzplanung zunächst nicht vorgesehen waren (z. B. Stornierungskosten, Lohnfortzahlung, Verdienstausfall, Aufstockung von Kurzarbeitergeld). Im Rahmen der Schadensminderungspflicht sind Kosten für ausfallende Angebote jedoch so gering wie möglich zu halten, z. B. durch Nutzung von Kurzarbeitergeld.

Für die Abrechnung pandemiebedingt nicht durchgeführter Unterrichtsstunden sind die verpflichtenden zuwendungsfähige Ausgaben nachzuweisen. Gegenüber dem Zwischenempfänger (Landkreis / kreisfreie Stadt) ist darzustellen, dass die Möglichkeiten der Schadensminderung genutzt worden sind. Die Kreise und kreisfreien Städte können diesbezüglich differenziertere Regelungen an die anerkannten Weiterbildungsrichtungen weitergeben.

Bitte beachten Sie das Schreiben des MBJS an die Landkreise und kreisfreien Städte (siehe rechte Spalte)! Es enthält ausführlichere Informationen zur Förderung der Grundversorgung.

Welche Lernplattformen stehen insbesondere anerkannten Weiterbildungsorganisationen zur Verfügung?

Für Volkshochschulen:

Die vhs.cloud ist das Online-Netzwerk der Volkshochschulen in Deutschland. Für online-gestützte Kurse bietet die vhs.cloud ein vollständiges Lernmanagementsystem. Volkshochschulen können einfach neue Kurse anlegen und so ihr Kursangebot ergänzen bzw. erweitern. Zudem fördert die vhs.cloud den Austausch von Volkshochschulen bundesweit.

Für anerkannte Weiterbildungsorganisationen in freier Trägerschaft:

Einrichtungen in freier Trägerschaft können die Online-Lernplattform für anerkannte Weiterbildungsorganisationen nutzen. Der „Digitalcampus Brandenburg“ wird durch das Paritätische Bildungswerk zur Verfügung gestellt und anteilig vom MBJS gefördert.

Der DigitalCampus Brandenburg basiert auf einer Lernplattform der Firma time4you, ergänzt durch diverse Zusatzelemente. Es handelt sich um ein sogenanntes Mandantensystem, das heißt die beteiligten Bildungsträger haben einen abgeschlossenen Lernplattformbereich für sich, dem Datenschutz wird umfassend Rechnung getragen. Für die Erstellung von Lernangeboten stehen alle zeitgemäßen Elemente zur Verfügung: Ein Autorentool, Foren, Chats, die Möglichkeit der Einbindung von Videos usw. Das System beinhaltet zusätzlich eine Seminarverwaltung, die auch für Präsenzangebote genutzt werden kann und das Erstellen und Versenden automatisiert erstellter Anmeldebestätigungen, Zertifikate etc. ermöglicht.

vhs.cloud
Digitalcampus Brandenburg für anerkannte Weiterbildungsorganisationen in freier Trägerschaft

Wo wird Beratung und Fortbildung zur Digitalisierung in der Weiterbildung nach BbgWBG für anerkannte Weiterbildungseinrichtungen angeboten?

Der Bereich Weiterbildung im LISUM und die Landesorganisationen der Weiterbildung sind Ansprechpartner für Fortbildungsbedarfe anerkannter Weiterbildungsorganisationen. Die Landesorganisationen der Weiterbildung erhalten dafür eine Förderung durch das MBJS. Darüber hinaus werden derzeit zwei Modellvorhaben durch das MBJS gefördert, in denen Beratung und Fortbildung zur Digitalisierung in der Weiterbildung nach BbgWBG für anerkannte Weiterbildungseinrichtungen Bestandteil sind.

Der Brandenburgische Volkshochschulverband führt das Modellprojekt „Stärkung digitalen Lernens im Transformationsprozess der Volkshochschulen“ durch.

Weitere Informationen

Das Paritätische Bildungswerk bietet im Zusammenhang mit der Lernplattform für anerkannte Weiterbildungsorganisationen Beratung und Fortbildung an. Die Fortbildungen finden aktuell als Webinar statt. Leitende und Mitarbeitende von Einrichtungen sowie Kursleitende werden sowohl zu administrativen, als auch didaktischen und rechtlichen Fragestellungen durch das Team des PBW geschult.

Weitere Informationen

Können gemeinnützige Vereine und Stiftungen eine Soforthilfe über die Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie bei der ILB beantragen?

Ja, sofern eine wirtschaftliche Tätigkeit (wirtschaftlicher Zweckbetrieb) nachgewiesen werden kann und ein Schaden durch die Coroana-Pandemie im Bereich des Zweckbetriebs entsteht. Der Schaden definiert sich als Differenz aus den fortlaufenden erwerbsmäßigen Einnahmen abzüglich der fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwendungen (z. B. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten). Ebenso sind gemeinnützige Antragsteller mit wirtschaftlichem Zweckbetrieb, welche als gGmbH geführt werden, antragsberechtigt. In beiden Fällen können ausschließlich Erwerbstätige gezählt werden, welche sozialversicherungspflichtig sind.

Alle anerkannten Weiterbildungsorganisationen in freier Trägerschaft haben hierzu ein Schreiben des MBJS mit ausführlichen Informationen enthalten.

Weitere Informationen und Antragsunterlagen finden Sie auf den Webseiten der ILB:
https://www.ilb.de/de/wirtschaft/zuschuesse/soforthilfe-corona-brandenburg/

Hinweise zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten

Anerkannte Weiterbildungsorganisationen werden gebeten, zur Vermeidung Corona-bedingter (finanzieller) Notlagen die Nutzung bestehender Unterstützungsangebote von Land und Anderen zu erwägen. Dazu zu zählen bspw. das Kurzarbeitergeld oder das Sonderprogramm „Soforthilfe Corona Brandenburg“ für Angehörigen der Freien Berufe sowie gewerblichen Unternehmen im Sinne § 2 GewSt.

Einen guten Überblick und weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Corona-Sonderseite der Investitionsbank des Landes (ILB).

Über zukünftige für die Weiterbildung relevante Entwicklungen zu Unterstützungsmöglichkeiten wird hier anlassbezogen informiert.

ILB Corona-Sonderseite

An wen kann ich mich beim MBJS wenden?

Für alle dringenden Fragen sowie Antragstellungen und Meldungen der anerkannten Weiterbildungsorganisationen an das Fachreferat 26 kann weiterhin der Weg einer E-Mail oder die telefonische Kontaktaufnahme genutzt werden. Wenn Sie Unterlagen per Briefpost senden, versenden Sie diese bitte auch parallel per E-Mail.